Pressemitteilung vom 26.01.2016 – Einstimmiger Vorstandsbeschluss: Gabriele Goderbauer-Marchner OB-Kandidatin der Landshuter Mitte

am 26 Januar 2016

Gabriele Goderbauer-Marchner kandidiert

Gabriele Goderbauer-Marchner kandidiert

Die Vorstandschaft der Landshuter Mitte (LM) hat sich einstimmig für ihre Fraktionsvorsitzende als Kandidatin für das Amt der Oberbürgermeisterin ausgesprochen. „Gabi Goderbauer-Marchner ist die Beste“, sagt LM-Vorsitzender Thomas Küffner im Anschluss an die Sitzung. Die Vorstandsempfehlung soll in einer Nominierungsversammlung am Montag, 29. Februar 2016 den Mitgliedern der LM zur Abstimmung vorgelegt werden.

Die Professorin verfügt über eine breite Kompetenz, um das Amt des Oberbürgermeisters bestens auszufüllen und die schöne Stadt Landshut in eine gute Zukunft zu lenken.

Die 55jährige hat rund zehn Jahre als Gesamtredaktionsleiterin und Chefin vom Dienst in der Landshuter Zeitung gearbeitet. Von 2000 bis Ende 2009 leitete sie unter den Ministern Erwin Huber und Eberhard Sinner für die Bayerische Staatskanzlei als Geschäftsführerin einen wichtigen Medien-Dachverband, in dem sie sehr eng mit diversen Ministerien und Ämtern, aber auch mit der freien Wirtschaft zusammen gearbeitet hatte. In der Zeit erwarb sie sich neben der Personalverantwortung auch hohe Kompetenz im Bereich der Finanzen, der Verwaltung und der Organisation eines Betriebes und baute ein breites Netzwerk in Politik und Wirtschaft auf. Seit 2010 ist sie als Professorin an der Universität der Bundeswehr München tätig.

Die Fraktionsvorsitzende der Landshuter Mitte wirkt seit 2002 mit guten Ideen und Überlegungen als Stadträtin am Wohl der Stadt Landshut mit. Vor der Gründung der Landshuter Mitte war sie CSU-Stadträtin. Parteimitglied ist sie immer noch: „Ich habe auch auf überregionaler Ebene eine klare politische Meinung und da fühle ich mich bei der CSU zu Hause.“ Politische Querelen in der Heimatstadt hätten zur Gründung der LM geführt. Mit den vier Stadträten der LM konzentriert sie sich auf gute Sacharbeit für Landshut und die Menschen hier. „Das schätze ich sehr“, sagt Gabriele Goderbauer-Marchner. Sie sitzt u.a. im Haushaltsausschuss, auch im Kultur- und Sportsenat. Bekannt ist sie als engagierte Bürgerin im Ehrenamt in diversen Vereinen der Stadt. Den Ankauf des Bernlochnerareals hat sie im Stadtrat sehr begrüßt. Damit ist doch eine zentrale Weiche gestellt, eine historische Immobilie an zentraler Stelle in Landshut nun als städtisches Eigentum einer vernünftigen – und förderfähigen – Nutzung zuzuführen. Gabriele Goderbauer-Marchner denkt hier insbesondere an die Theaterkultur in der Hauptstadt von Niederbayern.

1. Vorsitzender der Landshuter Mitte, Thomas Küffner

1. Vorsitzender der Landshuter Mitte, Thomas Küffner

„Gabi Goderbauer-Marchner ist genau die richtige Person für das wichtige Amt an der Spitze der Stadt. Das, was sie beruflich erreicht hat, kann und wird sie mit voller Tatkraft einbringen für die Stadt Landshut“, sagt 1. Vorsitzender Thomas Küffner. Ihr dichtes Netzwerk innerhalb Bayerns und darüber hinaus könne sie zum Vorteil für Landshut einsetzen. Sie sei kompetent in Mitarbeiterführung und verfüge über Verwaltungs- und Wirtschaftskompetenz.

Kernpunkte im Wahlprogramm:

  • Bevölkerungswachstum und die daraus folgenden Maßnahmen für Landshut
  • Demografischer Faktor – Familien- und Seniorenpolitik
  • Gesamtverkehrskonzept

Wichtig ist der gebürtigen Landshuterin, dass man in Landshut bei dem beachtlichen Bevölkerungswachstum die richtigen Strukturen schaffe. Sie sagt: Wir werden gemeinsam mit den Wohnungsbaugenossenschaften und weiteren Partnern aus der freien Wirtschaft Anreize schaffen und ein klares Konzept zur Schaffung von vielen Wohnungen für die nächsten sechs Jahren vorlegen; dazu braucht es keine teure städtische Wohnungs(-bau-) gesellschaft. Der Zuzug neuer Mitbürgerinnen und Mitbürger sei eine riesige Herausforderung, der wir uns stellen werden.

Wichtig sei die Schaffung einer guten Bildungs- und Freizeitstruktur in Landshut. Bei allem Bestreben, die Asylbewerber und Flüchtlinge, die in Landshut bleiben dürfen, gut aufzunehmen, dürfe man die heimische Bevölkerung nicht aus dem Auge verlieren. „Wir müssen ein gutes Lebensumfeld für die jungen Familien, aber auch für die Senioren, die sich jahrzehntelang in Landshut beruflich und ehrenamtlich eingebracht haben, schaffen“, ist Gabriele Goderbauer-Marchner überzeugt. Für sie steht die Arbeit in einer prosperierenden Region gemeinsam mit dem Landkreis weit oben auf der Agenda. Dazu zählt sie allen voran ein Gesamtverkehrskonzept. Denn die Infrastruktur müsse mit vernünftigen und dringend notwendigen Verkehrsmaßnahmen, wie der B15neu, leistungsfähig gestaltet werden. Darüber hinaus verfolgt sie eine wirtschaftliche und arbeitsplatzschaffende Ansiedlungspolitik und Maßnahmen, die die schöne Stadt Landshut auch in der Freizeit lebens- und liebenswert machen.

Gabi Goderbauer-Marchner ist mit dem Urologen Dr. Martin Marchner verheiratet und hat zwei inzwischen erwachsene Söhne. Die frühere Seligenthaler Schülerin ist vielseitig interessiert, liest viel, fährt auch Ski, geht gerne unter die Leute, um zu hören, wo der Schuh drückt. Bekannt sind ihre vielen Buchveröffentlichungen über Landshut, wo sie als Autorin und Mitherausgeberin wirkte, u.a. das Buch „Landshut – Poesie einer Stadt“ oder über „Die Landshuter Hochzeit“. Und wenn sie Zeit hat, spielt sie Akkordeon.

Share This